Startseite | Impressum

Kindergarten Elisabeth

Der Kindergarten Elisabeth liegt im Zentrum von Kehl. Träger des seit mehr als 90 Jahren bestehenden Kindergartens ist die Evangelische Kirchengemeinde Kehl.

Der Kindergarten legt besonderen Wert auf

  • geregelte Tages- und Wochenabläufe in Offener Arbeit mit altersgemischten Stammgruppen
  • die qualifizierte Erziehung, Betreuung und Bildung sowie die Förderung der

    einzelnen Kinder

  • die Möglichkeit für die Kinder, Neues zu entdecken, Kontakte zu knüpfen

    und die christliche Kultur kennen zu lernen

  • die Kooperation mit verschiedenen Institutionen

 

Angebote

  • Sprachangebot Französisch
  • Sportangebot in der KT-Halle
  • zweimal pro Jahr Waldwoche
  • Teilnahme am Projekt Sag mal was
  • Besuche im Theater und in der Stadtbibliothek

 

Elternarbeit

  • Aufnahmegespräch und regelmäßige Gespräche über die Entwicklung des

    Kindes

  • Eltern-Kind-Aktivitäten 

 

Räumlichkeiten

  • drei Funktionsräume
  • zwei Intensivräume auf zwei Ebenen
  • Küche
  • Bällebad
  • Außengelände mit Grünanlage und Schaukeln, Rutschen, einem Klettergerüst sowie einem Fahrzeug- und Wasserspielbereich

 

Essensangebot

  • tägliches Frühstücksbuffet
  • Mittagessen für Kinder, die in der verlängerten Öffnungszeit betreut werden 

 

Anzahl der Plätze

  • 62 Plätze für Drei- bis Siebenjährige
  • acht Plätze für Zweijährige  

 

Öffnungszeiten

Regelgruppe

  • Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr

  • Montag von 14 Uhr bis 16 Uhr

  • Dienstag bis Donnerstag von 13.30 Uhr bis 16 Uhr

 

verlängerte Öffnungszeit

 

  • wählbar von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr
  •  halbtags für Zweijährige
  • Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr

 

Evangelischer Kindergarten Elisabeth, Oberländerstraße 3-5, 77694 Kehl

Telefon: 07851 2590

E-Mail: kiga.elisabeth@t-online.de 

"Die Kinder des Kindergarten Elisabeth feierten zusammen mit ihren Erzieherinnen und Pfarrer Raimund Fiehn ein kleines Erntedankfest während ihrer Waldwoche.
Ein schöner Erntedankaltar war geschmückt und mit Lied, Gebet und Gespräch wurde Gott für seine reichen Gaben gedankt."